Letzte Änderung: 09.03.2019

Unter nachstehendem Link finden Sie die Weihnachtsansprache 2018 des Bundespräsidenten !
(bitte anklicken)


Zur kompletten Rede bitte anklicken !



Nachstehend ein Auszug aus der Rede, der mir aus dem Herzen gesprochen ist :
Unsere Demokratie ist immer so stark, wie wir sie machen. Sie baut darauf, dass wir unsere Meinung sagen, für unsere Interessen streiten.

Diese Aussage hat mich bewogen, am 31. 12. 2018 nachfolgende Mail an den Herrn Bundespräsidenten (bundespraesidialamt@bpra.bund.de)  zu senden :


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

aufgrund meiner Erfahrungen und dem Schriftwechsel der letzten Jahre mit diversen Politikern aller Parteien und Institutionen bin ich mittlerweile leider geneigt, öffentliche Bekundungen von Politikern zu ignorieren. Daß ich Ihre Weihnachtsansprache trotzdem verfolgt habe, liegt an dem Kontakt, den wir zu Ihrer Zeit als Chef des Bundeskanzleramtes hatten.

Ebenso wie Sie bin ich der Meinung, daß das Streiten für unsere Interessen wesentlicher Bestandteil der Demokratie ist. Leider wird in der Regel jedoch ein einzelner nicht in der Lage sein, die Demokratie zu stärken.

Seit Jahren kämpfen wir gegen die Machenschaften der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg, die Herrn Zengerle mit ihren kriminellen Machenschaften in die Insolvenz getrieben hat. Informationen können Sie unter nachstehendem Link finden :

Leider war bis heute niemand bereit, insbesondere seitens der Politik, die sich allerorten zur Förderung von Existenzgründern und kleinerer und mittelständischer Unternehmen bekennt, zu der Angelegenheit Stellung zu nehmen. Unter Berücksichtigung der Tatsache, daß es niemanden gibt, der den Mut aufbringt, sich zu der Angelegenheit zu äußern, muß ich leider davon ausgehen, daß unsere Demokratie nicht so stark ist, wie Sie es sich wünschen.

Ich wünsche Ihnen trotzdem alles Gute für das Jahr 2019 und würde mich über eine Resonanz auf meine Mail freuen. Für Ihr Einverständnis, Ihre Antwort auf meiner Internetseite einzustellen, wäre ich dankbar.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert


Wir wünschen ein frohes, gesundes
      und glückliches neues Jahr !











Da meine Mail unbeantwortet blieb, habe ich am 4. 1. 2019 mit dem Zusatz REMINDER und nachstehender Zeile an die Beantwortung erinnert :
Für eine Antwort oder Bestätigung des Erhalts meiner Mail wäre ich dankbar !


Leider habe ich auch auf diese Mail bis zum 11. 1. 2019 keine Antwort erhalten, so daß ich die Mail nochmals an nachstehende Adressen gesendet habe :

bundespraesidialamt@bpra.bund.de
presse@bpra.bund.de
poststelle@bpra.bund.de


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

nachstehend finden Sie zwel Links über die Entwicklung der Anzahl der Parteimitglieder der SPD und der CDU von 1990 bis 2017 !
Für mehr Infos klicken Sie bitte auf die entsprechenden Links.


SPD
CDU


Sicherlich haben Sie kein Interesse daran haben, daß sich diese Entwicklung fortsetzt. Ich gehe deshalb davon aus, daß Sie meine Mails nicht bewußt ignoriert haben, sondern daß diese aus unerfindlichen Gründen im SPAM-Ordner gelandet sind. Aus diesem Grunde übersende ich Ihnen nachstehende Mail nochmals  mit dem Absender info@investorensuche.org und würde mich über Ihre Stellungnahme freuen.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld

Karl Schaffert
Am Hasenrain 17
36251 Bad Hersfeld


Am 19. 1. 2019 habe ich vorstehende Mail nochmals mit dem Vermerk REMINDER II an die angegebenen Email-Adressen gesendet !


Bis zum 25. 1. 2019 habe ich keine Antwort erhalten. Ich habe daraufhin die vorgenannte Mail mit dem Vermerk REMINDER III und nachstehender Ergänzung nochmals an die angegebenen Email-Adressen gesendet.


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

es mag sein, dass es Personen gibt, die über Ihr Verhalten verärgert wären. Zumindest ist eine derartige Ignoranz außergewöhnlich. Andererseits bestärkt mich dieses Verhalten in meiner Meinung, dass bei der Finanzierung der Existenzgründung nicht alles mit rechten Dingen zugegangen ist.
Ansonsten wäre es doch ein einfaches gewesen, meine Mail zu beantworten. Die Bewertung, ob Ihr Verhalten das eines Bundespräsidenten würdig ist, wollen Sie bitte selbst vornehmen.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert



Am 2. 2. 2019 habe ich die Mail mit nachstehender Ergänzung nochmals gesendet :


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

ich bitte Sie hiermit nochmals um Beantwortung meiner Mail. Um nicht den Eindruck zu erwecken, ich sei unhöflich, habe ich auf einen Kommentar verzichtet.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert



Am 8. 2. 2019 habe ich die Mail nochmals mit nachstehender Ergänzung gesendet :


Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

nachstehend ein Link zur Hessenschau.



Da ich bis heute keine Antwort auf meine nachstehenden Mails erhalten habe, kontaktiere ich Sie hiermit noachmals. Da Sie sich scheinbar sehr intensiv mit der Aufklärung im Polizei-Skandal um "NSU 2.0" beschäftigen, habe ich mit NSU 2.0 "unterschrieben". Vielleicht trägt dies ja dazu bei, doch noch eine Antwort von Ihnen zu erhalten.

Ich würde mich darüber freuen.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert

NSU 2.0


Nachdem ich bis zum 23. 2. 2019 keine Antwort erhalten habe, habe ich nochmals angemahnt :


Sehr geehrter Herr Bundespräsident

es scheint, als hätten Sie Probleme mit der Beantwortung meiner Mail.
Deshalb würde mich interessieren, ob Sie noch SPD-Mitglied sind oder mittlerweile von der AfD gesponsert werden. Ihre Weigerung, auf den Sachverhalt einzugehen, bestärkt mich in meiner Meinung, dass eine gewisse Nähe zur AfD besteht, wäre es doch ohne ein Verhalten wie das Ihrige der AfD nicht möglich gewesen, die aktuelle Akzeptanz der Bevölkerung zu erfahren.

Ich würde mir wünschen, eine Antwort auf meine Mails zu erhalten. Sicherlich würde eine Antwort dazu beitragen, die bestehende Politikverdrossenheit nicht weiter zu steigern.


Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert




Am 8. 3. 2019 habe ich zum letzten Mal angemahnt :


LETZTE MAIL

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

es macht mich nachdenklich, dass ich bis heute keine Antwort von Ihnen erhalten habe.

Zitat aus rechtsportal.de
Der Bundespräsident leistet bei seinem Amtsantritt vor den versammelten Mitgliedern des Bundestages und des Bundesrates folgenden Eid:"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe". Der Eid kann auch ohne religiöse Beteuerung geleistet werden.


Wenn ich den Amtseid richtig interpretiere, verpflichten Sie sich, Gerechtigkeit gegen jedermann zu üben. Es hätte Ihnen jedoch besser gestanden, Gerechtigkeit für jedermann zu üben. Für mich ist es absolut nicht nachvollziehbar, dass jemand in Ihrer Position trotz mehrfacher Anmahnung und detaillierter Schilderung des Sachverhaltes nicht den "A... in der Hose" hat, meine Mail zu beantworten.


Trotzdem viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert